Ideen haben – Pandemiejournal Tag 29

Die Nachbarfreundin war lange krank, wir haben uns ewig nicht gesehen. Heute bei dem schönsten Frühlingswetter wurden wir erfinderisch. Zutaten waren zwei gefüllte Kaffeetassen und zwei Kissen. Wir trafen uns vor meinem Haus auf dem kleinen Rasenstück in der Sonne. Kissen hingelegt, knapp 2 Meter Abstand (leicht zu halten, ist für sie und für mich etwas mehr als eine Körperlänge), hinsetzen.
Wenn man sitzt, wird man nicht unwillkürlich aufeinander zu gehen, dabei Kaffee zu trinken hilft auch.
Wir haben uns eine Stunde – bis die Sonne weg war – blendend unterhalten. Sowas geht ohne jemanden zu gefährden. In einem öffentlichen Park hätte man uns vermutlich verwarnt (Stichwort: andere animieren), aber so? Eher kein Problem.

Es hat so gut getan mal wieder ‘direkt’ mit einer Freundin zu sprechen.

1 Kommentar

Kommentar schreiben.

Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht.Obligatorische Felder sind markiert *