Dummsinn – Pandemiejournal Tag 53

Wann immer man den Fernseher anwirft – vor allem, wenn man ein Nachttier ist – raubt es einem den letzten Nerv. Corona-Diskussionsrunden wohin man schaut, und immer mehr der Eindruck, daß so viele, die da reden dürfen, immer noch nicht kapiert haben, wie die Zahlen zusammenhängen. Man wird wirklich irre vom HInhören.

Der Mangel an logischem Denken – oder dem Willen dazu – verblüfft und frustriert. Eindeutig hat die Regierung ein Kommunikationsproblem. Die halbe Republik denkt zum Beispiel, sie habe die Sache mit dem R0-Wert verstanden. Oder das Ding mit den Masken. Die schlimmste Stufe der Ignoranz: unbewußte Inkompetenz.
So lange wir nicht wissen, wie stark die Durchseuchung der Bevölkerung wirklich ist, ist ‘unser’ R0-Wert eine stabile Annahme, die auf Stichproben beruht. Der Stichprobenumfang: Alle, die getestet wurden. Die Dunkelziffer der Infizierten dürfte verhältnismäßig hoch sein und ist uns nicht bekannt. Als absolute, bekannte Zahl wäre sie eine schöne Basis, auf der der R0 tatsächlich valide gemessen werden könnte – allein: dem ist nicht so. Nehmt ihn also als solide Annahme, nicht als Fakt.
Was wir wissen: In Familien, in denen eine Person positiv getestet wurde, liegt die Ansteckungsrate bei erstaunlichen 20% trotz ständigen Umgangs. Könnte schlimmer sein.
Was wir wissen: Die Maßnahmen greifen insofern als daß unser Gesundheitssystem die Lage bisher bewältigt. Auch: die Zahl der Verstorbenen ist gemessen an der Zahl der bekannten Infektionen eher niedrig. Dabei muß man wissen, daß bislang keine sichtbare Differenzierung erfolgt ist – bei der Evalution der Todesfälle – zwischen ‘ist an Covid19 gestorben’ und ‘ist mit Covid19 gestorben’.

Was die Masken betrifft: Jene von uns, die sie im Supermarkt und anderen Läden tragen, tragen sie zwischen 30 und 70 Minuten. Damit gibt es keinerlei ‘technische Probleme’: So schnell durchfeuchten sie nicht, und auf jeden Fall kann die allgemeine Maskenpflicht im Supermarkt das Infektionsrisiko senken, eben weil alle sie tragen. (Schutzwirkung von doppelter Baumwolle gegenüber eine FFP3-Maske zwischen 60 und 78 Prozent, somit: Besser als nichts. Ohne wenn, ohne aber.)

Was aber, bitte, alle endlich kapieren sollten: Der beste Schutz ist und bleibt ene gute Händehygiene und ein gewisser Abstand – daran ändert die Maske nichts!. Also bitte: Maske plus Abstand, nicht statt Abstand.
Das, übrigens, ist der Grund, daß ich bei ‘meinem’ Lidl bis auf Weiteres nicht mehr einkaufen werde. Zwar tragen alle Masken, aber der Laden ist immer viel zu voll. Das gebe ich mir nicht mehr, es ist der pure Stress.

Kommentar schreiben.

Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht.Obligatorische Felder sind markiert *