Pfingstsonntag

Hatte erwogen auf den Karneval der Kulturen zu gehen, hatte dann allein aber gar keine Lust dazu. Ein wenig durch’s Viertel schlendern und einen Kaffee im ‘Anna Blume’ trinken mußte reichen. +++ Später den Beritt in Angriff genommen: Die Wintersachen sind jetzt eingemottet, im Schrank hängen die gebügelten Sommerkleider. +++ Das neue Schubladenbett erweist sich als echtes Raumwunder – ich habe sogar noch Platz für das Winteroberbett und die kostbare Winterjacke darin gefunden. +++ Meine kleine Katze ist kreuzunglücklich: Ich trage ein Sommerkleid, das nicht über die Knie reicht. Sie möchte sich so gerne auf meinen Schoß legen, aber auf die bloße Haut geht sie nicht. Ein allsommerliches Dilemma … +++ Kleine Krise: Der Schlüssel bricht im Vorhängeschloss ab, ein freundlicher Nachbar hilft mir mit Bolzenschneider und Leihschloß aus der blöden Lage (Bolzenschneider. Riesending. Hat der mal eben mit einem Griff zur Hand. Man kann sich nur wundern.) +++ Endlich komme ich auch dazu die Kopfkissenbezüge fertig zu nähen (80×80 ist hier nicht). Was aus dem Raum geworden ist, gefällt mir sehr. Soll ich die Haie hängen lassen? +++ Kartoffelsalat n.A.d.H. plus Schnitzel zum Abendessen +++ Auf die Nacht ein Glas Wein auf dem Balkon, Palastwachen am Platz (Auch: PH vom Katzer perfekt, 6,5) +++ Wer ist der Trottel, der mich seit Tagen auf dem Mobile anzurufen trachtet, aber seine Nummer nicht mitschickt? Anonyme Anrufe nehme ich auf dem Mobile grundsätzlich nicht an. Nervt. +++ Tendenzielle Bettflucht – meine Träume machen mich fertig …


Was werde ich morgen tun?

4 Kommentare

  1. Mögen Sie die Haie? Dann lassen Sie sie hängen. Schließlich müssen Sie doch niemandem mehr beweisen, dass Sie schon groß sind. ;-)

    Ich finde die gut, als ich sie sah, musste ich lachen. Ohne Haie würde dem Zimmer womöglich etwas fehlen.

Kommentar schreiben.

Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht.Obligatorische Felder sind markiert *