Lob der Sicherung

Heute morgen sagt die Kaffeemaschine keinen Ton, der Kühlschrank ist dunkel. Na, Prost Mahlzeit! Ich beginne meinen Tag mit der Suche nach dem Kurzschluss, denn die Küchensicherung hat’s geschmissen. Fündig werde ich spät, weil die Ursache hinter Möbeln verborgen ist: Trotz Bewehrung am Regal hat der kleine Kater eine Sojasoßenflasche herunter geschubst. Die war hinten an die Tischkante gerollt und langsam leer getropft – direkt in eine Dreiersteckdose hinein. So ungefähr nach einem Achtel Liter hatte selbige den Geist aufgegeben und den Kurzschluss ausgelöst. Die Sauerei hielt sich in Grenzen. Gut war auch, daß ich sehr früh aufgestanden bin. Die Küche war nicht lange stromlos, so ist nichts an- oder gar aufgetaut in meinem Eisfach.

Man kann sehr froh sein über eine Technik, die einem einen Wohnungsbrand erspart!

Nachtrag: Ich hätte nicht sagen dürfen »Die Sauerei hielt sich in Grenzen.« – kleine Sünden strafen die Götter sehr schnell: Die Nummer mit der Sojasoßenflasche (einer anderen, deren Verschluss ich für stabiler gehalten habe als er war) hat Merlin vorhin wiederholt. In den 10 Minuten, die ich brauchte um den Müll wegzubringen. Diesmal allerdings mit sauberem Spritzmuster wie nach einem Arterienanriss. Was soll ich sagen – ich habe 45 Minuten lang geputzt, und dann eine Wand meiner Küche neu gestrichen.
Und bevor jemand fragt: Nein, ich kann die Essig-, Öl- und Saucenflaschen nicht anderswo unterbringen. Der Platz in meinen Schränken ist sehr knapp in der kleinen Küche. Immerhin sind nun alle Flüssigkeiten in sehr stabilen Flaschen untergebracht und alle Verschlüsse doppelt und dreifach auf Dichtigkeit geprüft.

Dieser Kater macht mich fertig. Wenn ich jemals einem Tier Ritalin hätte geben wollen, dann diesem. Seufz.

4 Kommentare

  1. *kicher* – da haben wir ja Glück gehabt., denn der Unsrige ist unbedingt auch ein Fall fürs Ritalin – aber dabei ziemlich umsichtig unterwegs. Bisher hat nur eine einzige Glasvase das zeitliche gesegnet!
    Dafür sind beide Katzen Freß-Ferkel! Während zuvor alle Katzen ihre Näpfe sauber ausgeschleckt hatten, oft sogar auch gleich die Dosen hinterher, so sauber, daß spülen sich erübrigte (mit Pfote, die dann abgeleckt wurde) strafenb diese beiden die Dosen mit Mißachtung und verteilen rings um die und in den Näpfen kleine Restbröckchen – die sie, auch wenn der allergrößte Hunger ausgebrochen ist, nicht beseitigen.
    Tja. Irgendwas ist immer *gg*

    1. Bisher war täglich irgendwas, mal mehr mal weniger heftig. Ich bin aber guten Mutes, daß das aufhören wird. Das ist aber auch bitter nötig – ich hatte eigentlich nicht vor in diesem Jahr meine Wohnung zu renovieren. 😱

      Futtersäue sind wirklich lästig. Da bin ich nun wieder froh, daß ich keine habe.

    1. Wenn ich das wüßte. Ich glaube aber, es ist eher Zufall. Das Thema ist, nein, die Themen sind Aufmerksamkeit und Langeweile.

Kommentar schreiben.

Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht.Obligatorische Felder sind markiert *