Nachdenken über das Brauchen

Jemanden brauchen – das ist mit Vorsicht anzugehen. Brauchen, das heißt für mich ‘Geht absolut nicht ohne.’ Wie das ausgehen kann, sehe ich an der Symbiontenehe meiner Eltern – super so lange der andere da ist, aber wehe, wenn nicht. Von Verzweiflung bis Aufgeschmissen sein ist dann alles möglich.

Natürlich kann man ‘brauchen’ auch etwas anders fassen, nämlich im Sinne von
»Wenn ich x oder y nicht habe, vermisse ich das, es schmerzt und fehlt.«
In diesem Sinne gebraucht habe ich immer: Zugewandtheit, Nähe, Vertrauen, Austausch, Wertschätzung, Unterstützungsbereitschaft, in Gegenseitigkeit, in allen Lebenslagen.
Nähetiere, Vertraute, Verschworene – das war mein Partnerschaftsbild, und ich zeichnete es immer wieder.
Küssen kann man nicht alleine. Dafür ‘braucht’ es ein Gegenüber. Es sind also die Seelendinge, die ohne einen anderen Menschen nicht möglich sind. Was den Partner von allen anderen Menschen unterscheidet, sind genau die Küsse (siehe oben: Zugewandtheit, Nähe, Vertrauen, Austausch, Wertschätzung, Unterstützung…), alles andere läßt sich im Zweifel delegieren.

Was ich mir also nie gewünscht oder im obigen Sinne ‘gebraucht’ habe, waren Macher. Machen kann ich selbst, und wenn nicht, kann ich mir das erarbeiten. So bin ich auch sozialisiert: Versuche deine Probleme zunächst selber zu lösen. Erst wenn das nicht klappt, suche dir Hilfe.
Machen fällt unter ‘nice to have’. Es ist super, wenn mir jemand Sachen machen/geben/erklären kann, die ich nicht drauf habe, wenn ich danach frage. Es ist genau so super, wenn ich etwas drauf habe, was ein anderer sich gern von mir machen/geben/erklären läßt. (Auf Nachfrage, versteht sich. Ohne Nachfrage dürfen nur Lehrer. – Grins.) Notwendig ist das für mich aber nicht.

Ich bin nicht aufgeschmissen ohne (m)einen Partner. Ich mag kreuzunglücklich und sehnsüchtig sein, aufgeschmissen bin ich nicht. Und ich möchte auch nicht, daß (m)ein Partner ohne mich aufgeschmissen ist.

»Ohne dich kann ich nicht leben.« ist kein schöner Satz. »Ich möchte nicht ohne dich sein.« ist unbedingt einer. Und küssen kann man nicht alleine.