Education

Am 27. berichtete ich noch von dem kleinen Zerstörer (siehe hier). Kaum 12 Stunden später hat es in dem kleinen Kopf offenbar geklickt.
Wir essen, Merlin sitzt auf der Sofalehne und wartet artig, ob etwas für ihn dabei ist. – Er springt auf die Arbeitsfläche, ich sage nur warnend und etwas gedehnt »Merlin. … Runter!« und er springt ab, nur auf meine Stimme hin. – Ich kann Salami schneiden ohne den kleinen Katzer von der Anrichte zu werfen. Vielmehr bleibt er vor der Kaffeemaschine sitzen und schnuppert hingerissen in meine Richtung. – Die Lieblingskatze jagt er noch, aber erstens deutlich moderater, und zweitens nur noch einmal auf 24 Stunden, und nicht 10x. – Später am Abend kommt er umstandslos über das Sofa gelaufen, geht auf meinen Schoß und rollt sich dort schnurrend zusammen.
Natürlich ist kein Wunder geschehen – wenn ich die Katzennäpfe fülle, muß ich ihn noch immer aus dem Raum werfen, weil er regelrecht durchdreht. Brot und Butter müssen nach wie vor in Schränken verstaut werden.
Und doch: hier hat sich erkennbar etwas getan. Er beginnt gesetzte Grenzen anzuerkennen. Der gute alte Pavlow funktioniert: Ich habe nur eine Chance zu profitieren, wenn ich die gewünschte Verhaltensweise zeige.

Damit wir uns nicht missverstehen: Es gibt hier nur wenige Regeln – Katzen sind Katzen und sollen es bleiben dürfen – doch auf deren Einhaltung wird konsequent bestanden.

Woran ich mich nun wieder erinnere: Du zeigst dem Jungtier eine Grenze 1000x – scheinbar ohne Effekt – bist kurz davor frustriert zu schmeißen, und dann klickt es. Meint: Erziehungserfolge verlaufen bei Katzen in Sprüngen, nicht linear. Dranbleiben lohnt sich also.

(Anekdote am Rande: Meine Vet sagt, ich sei die Erste, die bei Katzen von Erziehung spräche. Meine Erfolge – immerhin sind meine Drei die Tiere Fünf, Sechs, Sieben in meinem Leben – glaubt sie mir schlicht nicht. Ich kann nur grinsen, und bin sicher: Sie hat keine Haustiere. Wenn du deine Katzen nicht ein wenig erziehst, ist ein friedliches Zusammenleben undenkbar. Dann hast du wirklich eine Katzenwohnung und der Mensch ist nur Personal. Das wollte ich nie.)

Kommentar schreiben.

Ihre Mailadresse wird nicht veröffentlicht.Obligatorische Felder sind markiert *